Ochsenhausen, wia's ischt ond war

Kleines Schwäbisches Wörterbuch: E
Schwäbisch von "ebbes" bis "Epflbutza"


E

ebbes etwas
("Obacht, do kommt ebbes!" ⇔ "Achtung, da kommt etwas!")

ebbr jemand
("Etz moss e aufhera mit schwätza, do kommt ebbr." ⇔ "Jetzt muss ich aufhören mit reden, da kommt jemand.")

eihooga einzäunen, begrenzen
Dieses Wort hat seinen Ursprung in dem Wort "Haag" (für Hecke, Begrenzung). (Das schwäbische "eihooka" für "einhaken" hört sich allerdings ähnlich an.) Das Substantiv "Hoog" für Hecke, Begrenzung oder Einzäunung gibt es im Oberschwäbischen aber nicht. Nur Adjektive kommen vor (Bspw. "eighooged" - eingezäunt) usw.

eischüra, eischiera einschüren, anfeuern, verbrennen (in einem Ofen)
"Schier amol da Ofa a, do henna isch kiahl." ⇔ "Zünde mal den Ofen an, hier drin ist es kühl."

etz jetzt

etzda jetzt, je nach Zusammanhang auch oft: zunächst, oder: jetzt aber

Epfl Apfel, Äpfel
(Sing. und. Pl.)

Epflbutza Übrigbleibendes Kerngehäuse eines gegessenen Apfels

Erdepfl (Pl. & Sing.) Kartoffel[n]
↵Grombiera


Peter Engelhardt